Vom KochFermentiertes im AlltagRezepte

Sabines Krautsalat mit fermentriertem Spitzkohl

Von 16. März 2018November 27th, 2020Keine Kommentare

Im Rahmen des 2018er Rezeptwettbewerbs rund um das Fermentierte Grünzeug aus meinem Shop, hat Sabine dieses Rezept rund um den fermentierten Spitzkohl geschickt.

Zufall oder nicht, es folgt dem Prinzip “Gleiches mit Gleichem”. Sie hat also meinen fermentierten Chili-Sauerkrauts (=Curtido) verwendet und mit rohem Spitzkohl kombiniert. Das mildert die Säure des Ferments und gibt gehörig Eigengeschmack in das Ganze. Und Spitzkohl ist sowieso super!

Ein super gesundes und sehr leckeres Rezept.

Sabine ist die Gewinnerin für den Monat März – ein Jahr lang jeden Monat ein Fermente-Paket frei Haus. Gratuliere!

Sabine: bitte melde Dich!

Sabines Krautsalat mit fermentriertem Spitzkohl

Aus Olafs leckerem Sauerkraut mit Chili (Curtido) mache ich eine Sauerkrautsalat, der der ganzen Familie schmeckt.
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 1 Packung Olafs Sauerkraut mit Chili =Curtido
  • 0,5 Kopf kleiner Spitzkohl bio
  • 1 Stück größere Möhe bio
  • 1 Stück Apfel Boskkoop od.ähnl
  • 1 EL Meerrettich mglst. frisch gerieben
  • 1 Prise Salz nach Geschmack
  • 1 Prise Zucker nach Geschmack
  • 2-3 EL Kräuteressig oder
  • 2-3 EL Brottrunk Menge nach Geschmack
  • 25 ml Öl (Hanf, gutes Rapsöl od. nach Geschmack)
  • 3-4 EL Dill grün, frisch, geschnitten

Anleitungen
 

  • Zuerst den Spitzkohl fein hobeln (Mandoline), mit dem Salz vermischen und mit einer Holzkeule od. einem großen Quirl gut stampfen; dann Möhre und Apfel (mit Schale, wenn bio od. eigener Garten) raspeln und unter den Spitzkohl mischen, anschließend Olafs Sauerkraut dazu geben (Flüssigkeit abgießen und aufheben, eignet sich, um eventuelle Reste damit zu übergießen - man kann sie dann später mit frischen Zutaten "aufpeppen"); Kräuter, Gewürze und Öl untermischen und einige Zeit ziehen lassen! Danach ab auf die Teller!
  • leider hab ich keine Fotos gemacht - ist aber sehr einfach
Olaf Schnelle

Olaf Schnelle

Ich bin Gärtner. Für mich hätte es keinen besseren Beruf geben können. So eng mit der Natur zu arbeiten und dabei sinnvoll Produktives zu tun, ist ein richtig schönes Ding. Nahrungsmittel zu schaffen, die diesen Namen im wörtlichen Sinne verdienen, ist ein essentieller Prozeß. Mein Anliegen ist, dies so zu tun, dass kreative Köche damit etwas schaffen, das für mich viel mit Kunst zu tun hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Recipe Rating